ZWISCHENRÄUME
 
Roggendorf
Häftlings-Zwangsarbeit unter dem Wachberg  
Zeichnung eines ehemaligen KZ-Häftlinges: Die Zeichnung des ehemaligen französischen KZ-Häftlings Daniel Piquee-Audrain zeigt die Essensausgabe in der Stollenanlage. Die Essensausgabe wurde von sogenannten Funktionshäftlingen organisiert. Bei diesen handelte es sich um meist von der SS ausgewählte KZ-Häftlinge, die Kraft ihrer Funktion an der Spitze der Häftlingshierarchie standen. Zu nennen wären etwa Lager-, Block- und Stubenälteste, die innerhalb des Schutzhaftlagers die „Lagerordnung“ der SS durchsetzen mussten, aber auch Friseure, Lager- und Blockschreiber sowie sogenannte „Kapos“, die im Rahmen des Zwangsarbeitseinsatzes als Vorarbeiter fungierten und – notfalls mit Gewalt – die Arbeitsleitung ihrer Mithäftlinge konstant hochhalten sollten.

Quelle: Perz, Bertrand: Das Projekt „Quarz“, 2. Auflage, Innsbruck 2014, S. 375.